E-Mail Drucken PDF
Pflegearten | ambulante, teilstationäre und vollstationäre Pflege | Auswahl der Pflegeeinrichtung
           
Thomas Schuster Versicherungsagentur  

Thomas Schuster Versicherungsagentur


Rund 100 Gesellschaften
von A wie Allianz bis Z wie Zurich
08206 / 9639 480
Jetzt einfach anrufen!
GRANDIOS AssekuranzKontor GmbH
Generalagentur Thomas Schuster
Button zum Gratisanruf  

Arten der Pflege

Welche Arten der Pflege gibt es überhaupt? Welche Leistungen sind darin enthalten und für wen ist welche Pflegeeinrichtung geeignet?

Teil- und vollstationäre Pflege

Zu teilstationären und vollstationären Pflegeeinrichtungen zählen Alten- und Altenpflegeheime. Pflegebedürftige werden dort in einer stationären Pflegeeinrichtung 24 Stunden betreut, beispielsweise dann, wenn Patienten einer Intensivpflege bedürfen. Diese ist vor allem dann notwendig, wenn Pflegebedürftige unter einer schweren Krankheit (zum Beispiel Demenz) leiden und die Versorgung zu Hause nicht sichergestellt werden kann.

           
Teilstationäre Pflegeeinrichtungen bieten unter anderem Tagespflege und Nachtpflege an. Hier werden die Patienten während des Tages oder nur in der Nacht betreut. Dies entlastet insbesondere die Familie und Angehörige.

Ambulante Pflege

Ambulante Pflegeeinrichtungen werden Pflegedienste genannt. Sie bieten verschiedene Arten der Betreuung an – unter anderem die Verhinderungspflege, die Vollzeitpflege (24 Stunden Betreuung, 24h Pflege), die Intensivpflege und den Hausnotruf. Weitere Leistungsangebote ambulanter Pflegedienste sind die Basis- oder Grundpflege und die Hilfe bei der Nahrungsaufnahme. Auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Essen auf Rädern und Pflegeberatung sowie Medikamentengabe zählen hierzu.

Kosten für eine Pflegeeinrichtung

Die Kosten für die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung sind abhängig vom Pflegebedarf und von dem jeweiligen Pflegeheim bzw. dem Pflegedienst. Je nach Ausstattung und Pflegeaufwand variieren die Kosten der Pflegeeinrichtungen. Die Leistungen der Pflegekassen decken dabei nur die Kosten ab, die für den pflegerischen Bereich anfallen. Die sogenannten Hotelkosten (Wohnen und Verpflegung) müssen aus eigener Tasche gezahlt werden. Ebenso müssen Pflegeleistungen, die aufgrund der Leistungsdeckelung nicht von der Pflegekasse übernommen werden, vom Betroffen selbst oder von dessen Angehörigen aus eigener Tasche gezahlt werden.

Heimplatz – Auswahl der Pflegeeinrichtung

Vor der konkreten Suche nach einem bestimmten Heimplatz sollte feststehen, in welche Art von Wohn- bzw. Pflegeeinrichtung der Betroffene ziehen will. In einem Altenwohnheim wird der Haushalt größtenteils selbst geführt, in einem Altenheim hingegen werden Verpflegung und Haushaltsführung von Altenpflegern übernommen. Wer einen Heimplatz in einem Altenpflegeheim sucht, wird Vollpflege bekommen. Die meisten Einrichtungen bieten heutzutage alle drei Formen nebeneinander an.
 
Haben Sie einen Heimplatz gefunden, dann lesen Sie sich den Heimvertrag bitte genau durch. Der Heimträger sollte bei der Vertragsgestaltung auf Ihre individuellen Wünsche eingehen.

Noch ein Wort zu den Kosten

Ein Heimplatz kostet nicht immer gleich viel: Je nachdem, welchen Pflegeaufwand die Pflegekräfte haben, teilt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) die Senioren in eine von fünf Pflegegrade ein. Die Kosten für die reinen Pflegeleistungen werden bis zu den gesetzlichen Grenzen von der gesetzlichen Pflegeversicherung übernommen. Alle anderen Kosten vom Heimplatz müssen jedoch aus eigenen Mitteln finanziert werden. Bei Bedarf geht das Sozialamt in Vorleistung.
 
Weiterlesen: Informationen anfordern
Was ist ein Altenheim, was ein Pflegeheim? Vorsorge-Angebot anfordern