Start Persönliche Vorsorge Berufsunfähigkeit
E-Mail Drucken PDF
Versicherungen für Ihre persönliche Vorsorge | Berufsunfähigkeitsversicherung | Arbeitskraft und Einkommen absichern | Thomas Schuster Versicherungsagentur
           
Berufsunfähigkeitsversicherung | Arbeitskraft und Einkommen absichern | Thomas Schuster Versicherungsagentur | Versicherungen von rund 100 Gesellschaften   Thomas Schuster Versicherungsagentur
Rund 100 Gesellschaften
von A wie Allianz bis Z wie Zurich
08206 / 9639 480
Jetzt einfach anrufen!
GRANDIOS AssekuranzKontor GmbH
Generalagentur Thomas Schuster
Kostenlos anrufen | Berufsunfähigkeitsversicherung | Arbeitskraft und Einkommen absichern | Thomas Schuster Versicherungsagentur  

Arbeitskraft absichern - Einkommen erhalten

Sinn einer jeden Versicherung ist, dass in einem Schadensfall der Geldkreislauf des Versicherten erhalten bleibt. Deshalb müssen vor allem Ihre Gesundheit und Ihre Arbeitskraft richtig abgesichert werden. Entscheidend dabei ist es, ein auf Ihren persönlichen Bedarf zugeschnittenes Konzept zu finden.

Berufsunfähigkeit - die unterschätzte Gefahr

Für jeden, der seinen Lebensunterhalt mit Arbeiten verdient, ist sie neben der Privathaftpflichtversicherung die wichtigste Versicherung überhaupt. Denn das A und O für Angestellte wie für Selbstständige ist die eigene Arbeitskraft. Ohne die eigene Arbeit droht das finanzielle Aus. Dieses Schicksal trifft zunehmend auch immer mehr jüngere Erwerbstätige:

   

Rund jede sechste Berufsunfähigkeitsrente
wird an unter 39-jährige ausgezahlt

Wichtig: Staatlicher Berufsunfähigkeitsschutz? Fehlanzeige! Für alle,
die nach dem 01.01.1961 auf die Welt gekommen sind, gibt es keine staatliche Berufsunfähigkeitsrente. Daher sollte niemand den Berufs- unfähigkeitsschutz vernachlässigen. Kann man aufgrund von Unfall
oder Krankheit seinen Beruf nicht mehr ausüben, dann springt die Versicherung ein und zahlt die vereinbarte Rente.
   

Was ist zu beachten?

Entscheidend für die Höhe der monatlichen Beiträge ist das Eintrittsalter. Es lohnt sich daher, möglichst frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Je jünger man ist, umso gesünder ist man meistens auch. Das wirkt sich ebenfalls stark auf die Prämienhöhe aus.

Zudem ist es wichtig, dass die Vertragsbedingungen die sogenannte "abstrakte Verweisung" ausschließen. Sonst kann der Versicherer im Fall der Berufsunfähigkeit auf einen Wechsel in ein anderes Berufsfeld bestehen und die Leistungen sogar verweigern.

Achten Sie darauf, dass die Berufsunfähigkeitsrente nicht zu niedrig angesetzt wird, um Beiträge zu sparen. Sonst reichen die Leistungen möglicherweise nicht aus, um davon leben zu können. Schätzen Sie Ihren eigenen finanziellen Bedarf daher vor Vertragsabschluss realistisch ein.

 

Weitere Zahlen, Daten, Fakten

Von den heute jungen Frauen wird mehr als ein Drittel im Laufe ihres Erwerbslebens berufsunfähig werden und bei den Männern ist es mit 43% fast jeder Zweite. Nach Einschätzung von Verbraucherexperten (u.a. Stiftung Warentest) gehört eine Berufsunfähigkeitsversicherung daher zum Pflichtbestand eines jeden Haushalts - vor allem für alle, die nach dem 01.01.1961 geboren sind. Der Grund: Aus öffentlichen Kassen haben die Jahrgänge ab 1961 wenig zu erwarten.

Für wen ist die Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig für alle Personen, die weder genügend Vermögen besitzen noch Rentenansprüche in ausreichendem Umfang haben, um davon leben zu können und deren Existenz allein von ihrer Arbeitskraft abhängt.

Staatliche Berufsunfähigkeitsrente abgeschafft

Im Jahr 2001 hat die Bundesregierung ein System abgeschafft, das mehr als 110 Jahre lang gehalten hat. Sie hat die Berufsunfähigkeitsversicherung aus dem Katalog der gesetzlichen Rentenversicherung für alle gestrichen, die nach dem 01.01.1961 geboren sind. Dafür hat sie eine Erwerbsminderungsrente eingeführt.
 
Diese Erwerbsminderungsrente ist so gering, dass sie zum Leben kaum ausreicht. Hinzu kommt: Voll ausgezahlt wird sie nur, wenn die Betroffenen weniger als drei Stunden täglich arbeiten können. Wer drei bis sechs Stunden schafft, bekommt die Hälfte - umgerechnet etwa 17 Prozent des letzten Bruttolohns.

Sofern er überhaupt eine Arbeit findet, arbeitet ein Abteilungsleiter dann womöglich als Pförtner, denn im neuen Gesetz steht: Der Betroffene kann auf jeden anderen Beruf verwiesen werden auch wenn diese Arbeit eine deutlich geringere Qualifikation als vorher verlangt.

 

Die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit

In sehr vielen Fällen sind Rückenleiden, Allergien, Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems (wie Schlaganfall und Herzinfarkt) und berufsbedingte Krankheiten der Auslöser einer Berufsunfähigkeit. Der häufigste Grund für Berufs- unfähigkeit sind jedoch psychische Erkrankungen.

Kaum Geld vom Staat

Insbesondere junge Menschen, Auszubildende, Berufseinsteiger, Studenten, Gewerbetreibende und Freiberufler erhalten häufig gar kein Geld vom Staat. Denn um überhaupt einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente zu haben, muss man 60 Beitragsmonate in die gesetzliche Versicherung eingezahlt haben. Dass die Leistungen dann immer noch zu wenig zum Leben sind, haben wir oben bereits gesehen.

Die private Berufsunfähigkeitsversicherung

Hiermit werden Sie unabhängig von staatlichen Almosen. Die private Versicherung zahlt Ihnen je nach Vertrags- gestaltung bereits eine Rente, wenn Sie noch 6 Stunden arbeiten können. Wie hoch die Rente ausfallen soll, das legen Sie selbst fest. Hierzu sollten Sie sich an der Versicherungslücke orientieren. Der Beitrag bemisst sich an dieser Rentenhöhe, Ihrem Gesundheitszustand und Ihrem Eintrittsalter. Daher empfiehlt sich ein Abschluss in möglichst jungen Jahren, denn dann sind die Beiträge besonders niedrig. Wenn sich Ihre berufliche Situation im Laufe der Jahre ändert, kann Ihre Versicherung entsprechend angepasst werden.

Welche Alternativen gibt es?

In manchen Fällen kann es vorkommen, dass es nicht möglich ist, eine geeignete Berunfsunfähigkeitsversicherung abzuschließen - z.B. bei bestimmten Vorerkrankungen. Um hier zumindest gegen die allerwichtigsten Risiken ab- gesichert zu sein, bieten Versicherungen weitere Produkte und Tarife an: Erwerbsminderungsrente, Absicherung schwerer Krankheiten (Dread-Disease-Versicherung), finanzielle Absicherung beim Verlust von Grundfähigkeiten wie Gehen, Sachen heben, Essen und den Schutz bei Pflegebedürftigkeit. Eine weitere Alternative zur klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung kann für bestimmte Berufsgruppen auch die Existenzschutzversicherung sein.

Zusammenfassung

Seit Januar 2001 gibt es für diejenigen, die nach dem 01.01.1961 geboren sind, aus der gesetzlichen Renten- versicherung keine Berufsunfähigkeitsrente mehr, sondern nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Und es wird auf alle Berufe des allgemeinen Arbeitsmarkts verwiesen, denn die bisherige Ausbildung und die ausgeübte Tätigkeit werden nicht mehr berücksichtigt. Wer noch mindestens sechs Stunden arbeiten kann, ist nicht erwerbsgemindert. Daher ist ein leistungsstarker BU-Schutz unverzichtbar.